Die Zeit läuft: Noch knapp 3 Monate, bis die Smart Cloud für Connections von IBM abgeschaltet wird. Nach dem 16. Juli 2020 gibt es keinen Zugriff mehr auf die dort gespeicherten Daten.

Folgende Produkte sind davon betroffen:

  • Domino Apps in der Cloud
  • Connections Cloud
  • Smart Cloud Notes
  • Verse

HCL hat in den vergangenen Monaten mehrere HCL Hosting Partner (bspw. Belsoft Collaboration in der Schweiz u.a.) akquiriert, welche die neue Cloud für HCL-Connections aufbauen und anbieten. Möchten Sie mit Ihren Daten wieder on Premises umziehen, ist dies ebenfalls kein Problem. Haben Sie sich noch nicht für eine Lösung entschieden, dann wird es Zeit. Sollten Sie noch keinen Partner haben, nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit einem der Hosting Partner oder HCL-Vertriebsmitarbeiter auf.

In Tom Zeizel’s Blog heißt es: “Der Datenumzug wird so einfach wie möglich und fast unterbrechungsfrei umgesetzt. Um die Datensicherheit auch dabei fortwährend sicher zu stellen, werden ausschließlich zertifizierte IBM/HCL Mitarbeiter die Daten direkt von der Datenbank abziehen und dem gewünschten Serviceanbieter zur Verfügung stellen. Diese bekommen dafür spezielle Tools, die wiederum die Verschlüsselung handhaben und nur in diesem Kontext funktionieren.” Die Ablösung soll also fast ohne Ausfall (evtl. 1-2 Tage) gelingen.

Warum hat HCL sich dazu entschieden, die IBM-Smart Cloud nicht mehr weiterzuführen? Auch diese Frage wird im Blog beantwortet. Bis zu Übernahme musste IBM doppelt für Connections programmieren. Außerdem war die IBM Cloud in die Jahre gekommen. Die Produkte, welche on Premises installiert waren, waren nie identisch mit denen in der Cloud, so dass enorme Zeit und Personalaufwand notwendig waren, beides parallel zu entwickeln. Durch die neue Lösung wird gewährleistet, dass nur noch ein Code-Stream benötigt wird. Des Weiteren erhalten alle Kunden in der neuen Cloud automatisch die aktuelle Version 6.5 CR1.