Am 31.05. – 01.06.2017 findet die diesjährige DNUG Konferenz in Berlin statt. Nachdem im letzten Jahr mit der DNUG #43 die Kehrtwende weg von Tagungshotels hin zu modernen Event Locations eingeleitet wurde, setzt das Team diesen Trend nun fort. Die 44. Auflage der DNUG Konferenz wird im Tagungswerk in Berlin stattfinden.

Die Anmeldung zur Veranstaltung läuft bereits. Wer noch nicht registriert ist, der kann das schnell und unkompliziert über Eventbrite tun. Der Clou: Studierende und DNUG Mitglieder kommen kostenfrei (Stornierungsgebühren können anfallen) zur Veranstaltung! Die Mitgliedschaft lohnt sich also in diesem Jahr doppelt.

Wer eine gute Idee für einen Vortrag hat, ist herzlich eingeladen, diesen im Rahmen des call for abstracts einzureichen. Wir freuen uns auf viele tolle Eingaben. Unternehmen, welche die Veranstaltung finanziell im Rahmen des Sponsorings unterstützen möchten, dürfen sich auch gerne und zahlreich melden!

Mit diesen vielen guten Nachrichten wünschen wir allen ein schönes Wochenende! Wir sehen und hoffentlich in Berlin…

DNUG_TeaserAm vergangenen Donnerstag, 03.11.2016, fand der erste DNUG Social Collaboration Fachgruppentag in den Räumlichkeiten des Ostdeutschen Sparkassenverbands in Berlin statt. Die Veranstaltung, gemeinschaftlich organisiert von den 3 Fachgruppen Social Collaboration, Cognitive Computing und Young DNUG, sprach alle an, die sich fachlich mit der Einführung und Betreuung von Social Business und Cognitive Computing im Unternehmen beschäftigen.

Der Vormittag war prall gefüllt mit fantastischen Vorträgen im zeitlichen Verlauf von einem Blick in die Zukunft bis hin zu aktuellen Situationen in Unternehmen. Den Anfang machte dabei Frau Dr. Anja C. Wagner mit Ihrer Keynote zum Thema „Berufswelt 4.0 – Fünf Gründe, warum 2020 in Unternehmen kein Stein mehr auf dem anderen stehen wird!„.

DNUG_2016-11-03__DSC9555

Globalisierung, Automatisierung, Arbeitskultur, Arbeitsorganisation und (Weiter)Bildung 4.0 sind nach Frau Dr. Wagner die entscheidenden Treiber dafür, dass sich die Arbeitswelt in nicht allzu ferner Zukunft im Zuge des Digitalen Wandels radikal verändern wird.

Einen Einblick in die nahe Zukunft im Bereich Cognitve Computing gewährten uns Arnd Layer und Jan Gröne in ihrem Vortrag mit dem Titel „Cognitive Collaboration – Status Quo und Ausblick„.

DNUG_2016-11-03__DSC9556

Personal Assistant und Beratender Experte lauteten hier die Stichworte zu dem, was IBM ICS auch im Zuge der Watson Work Strategie immer weiter forciert und uns im nächsten Jahr zur Verfügung stellen wird. Dies aber nicht nur in Watson Workspace, sondern auch in IBM Connections und IBM Verse und prinzipiell mit den Watson Work Services durch den Einsatz cleverer Entwickler auch in anderen Produkten.

Die Vortragsreihe endete mit dem Referat von Ralf Ortner und Thomas Rychlik, die uns Einblicke in die aktuelle IT-Landschaft des KDZ Wiesbaden gewährten und einen Ausblick in die weitere Sozialisierung derer gaben.

DNUG_2016-11-03__DSC9558

Unter dem Titel „Best Practise – Das KDZ Social Portal als gesicherte Austauschplattform – Erfahrungen und Ausblick“ konnten wir verfolgen, dass auch unpopuläre Entscheidungen dazugehören, wenn ein Unternehmen sich auf den Weg macht, ein Social Business zu werden. Das gilt umso mehr, wenn es sich bei dem Unternehmen um eine öffentliche Einrichtung handelt.

Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen des World Cafés, in welchem an drei Thementischen munter zu verschiedenen Fragestellungen diskutiert wurde. Hier zeigte sich unter anderem, dass die Durchmischung von Kunden, Business Partnern und Studenten sehr befruchtend für alle Seiten sein kann und es zu Beiträgen und Ergebnissen kommt, die in anderen Konstellationen wohl kaum möglich gewesen wären. Folgende Thementische waren vorgesehen:

DNUG_2016-11-03__DSC9594

An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal bei allen Organisatoren, bei der DNUG, beim OSV und bei den Teilnehmern für eine nicht nur aus meiner Sicht sehr gelungene Veranstaltung. Den einzigen Kritikpunkt aus der Feedbackrunde zum Ende der Veranstaltung nehmen wir gerne auf und versuchen, beim nächsten Mal noch mehr Interessierte zusammenzubringen, um insbesondere den Austausch im von allen Seiten gelobten World Café noch reichhaltigen zu machen. Für ein erstes Mal ist eine Teilnehmerzahl von rund 40 Personen, wovon gut ein Drittel von den Studierenden gestellt wurde, schon recht ordentlich aber durchaus ausbaufähig!

DNUG_2016-11-03__DSC9520

Alle Bilder zur Veranstaltung sind auf Flickr zu finden. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Jörg Rafflenbeul für die fotografische Begleitung des Tages!

Am kommenden Donnerstag, 03.11.2016, findet in Berlin der erste DNUG Social Collaboration Fachgruppentag statt. Die Fachgruppen Young DNUG, Cognitive Computing und Social Collaboration haben sich zusammengeschlossen, um eine Brücke zwischen Uni und Wirtschaft zu bauen, über die Zukunft der Arbeitswelt nachzudenken und aktuelle Themen aus den Fachgruppen zu besprechen. Es wartet ein hochinteressantes Programm auf alle Interessierten. Hier ein kleiner Teaser:

Alle Kurzentschlossenen sind herzlich eingeladen, sich über Eventrbrite anzumelden. Die Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an DNUG Mitglieder wie an Nicht-Mitglieder.

Wir sehen uns in Berlin, ich freue mich!

DNUG_TeaserAm 03. November 2016 findet in Berlin der erste gemeinsame Fachgruppentag der DNUG Fachgruppen

statt. Unter dem Motto „Vernetzte und kognitive Zusammenarbeit“ haben wir eine tolle Agenda zusammengestellt, die eine gute Mischung aus Blicken in die Zukunft und die Behandlung heute auftretender Probleme und Fragestellungen bereithält.

Es ist uns gelungen, für die Keynote der Veranstaltung Frau Dr. Anja C. Wagner zu gewinnen, die sich unter anderem damit beschäftigt, wie die Arbeit und die Gesellschaft der Zukunft aussieht auch und gerade vor dem Hintergrund des digitalen Wandels. Frau Dr. Wagner gibt in Ihrer Keynote „Berufswelt 4.0 – Fünf Gründe, warum 2020 in Unternehmen kein Stein mehr auf dem anderen stehen wird!“ einen Ein- und Ausblick in Ihre Arbeit, die sie unter anderem auch ins Silicon Valley führt.

Anschließend führen uns Jan Gröne (edcom GmbH) und Ralph Siepmann (IBM Deutschland) durch die neuesten Entwicklungen im Bereich Cognitive Computing. Wie können Cognitive Systeme – Stichwort: Watson – heute schon helfen, bei komplexen Fragestellungen zu unterstützen und wie werden Cognitive Ansätze zukünftig mehr und mehr in den Alltag eines jeden einfließen in Form u.a. von persönlichen Assistenten.

Den Vormittag abrunden wird ein Best Practice Beispiel des KDZ Wiesbaden bei der Einführung von Social Collaboration auch über Unternehemensgrenzen hinweg.

Der Nachmittag steht dann ganz im Zeichen eines World Cafés. Zu den drei spannenden Themenkomplexen

  • Social Working und Arbeitsplatz der Zukunft,
  • Integration Sozialer Komponenten in Geschäftsprozesse und
  • Kultureller Wandel bei Social Collaboration

wollen wir in moderierter Art und Weise eine Diskussion in Gang bringen, zu welcher alle Teilnehmer der Veranstaltung eingeladen sind. Wir wünschen uns hier einen regen Austausch, die Diskussion von aktuellen Problemstellungen, Verfahrensweisen, Zukunftsvisionen, Veränderungen und vielem mehr. Die verschiedenen Themen können moderiert offen diskutiert werden. Im Anschluß fassen die Moderatoren die Ergebnisse für alle Teilnehmer zusammen.

Schließen werden wir die Veranstaltung mit einem konkreten Blick in die nahe Zukunft und was IBM plant. Da ist aktuell einiges in Bewegung und durch die vielen neue Köpfe an der Spitze von ICS kommt langsam aber sicher wieder Bewegung in ein lange Zeit ruhendes Schiff.

Ich hoffe auf zahlreiche Beteiligung. Durch die Zusammenarbeit mit Young DNUG gibt es eine gute Durchmischung zwischen der arbeitenden Gesellschaft und dem Nachwuchs, welcher sicher mit neuen  Denkansätzen und Wünschen zu einem interessanten Austausch beiträgt. Die Anmeldung ist seit vergangenen Freitag möglich. Bitte melden Sie sich so schnell wir möglich an, da wir nur ein begrenztes Kontingent anbieten können.

DNUG_TeaserDer Countdown läuft! In 3 Wochen (1.-2.6.)  findet die 43. DNUG Konferenz im Rieckhof-Kulturzentrum in Hamburg statt. Es ist die erste Konferenz, die vom neuen Vorstand organisiert wird. Es wird einiges anders als in den Jahren zuvor, viel Bewährtes bleibt aber auch erhalten. Die erste Neuerung habe ich schon genannt: Es geht raus aus den Konferenzhotels rein in modernere Veranstaltungsorte mit neuem Flair. Wichtig für viele ist sicher auch, dass die Teilnahme deutlich günstiger ist als in der Vergangenheit!

Im letzten November wurden die vormals etablierten Arbeitskreise als Fachgruppen reanimiert und diese beginnen langsam auf die Beine zu kommen und zu laufen. Die Fachgruppen sind auf der Konferenz Trackmanager für die verschiedenen Themenbereiche, in welche die eingereichten Vorträge eingegliedert wurden. Die Trackmanager haben die Vorträge gesichtet, geeignete Vorträge ausgewählt und in der Agenda platziert. Diese Agenda ist vollständig bestückt und mit hochkarätigen Sprechern und Vorträgen ausgestattet. Ich wurde auserkoren, die Fachgruppe „Social“ zu leiten und damit verantwortlich für den Social Track. welcher folgende Vorträge umfasst:

43__DNUG-Konferenz_2016__Schedule_For_Events___Hamburg

Die Leitungsaufgaben umfassen, als Ansprechpartner für die Fachgruppe da zu sein, als Ansprechpartner für die Sprecher da zu sein und den Track zu moderieren. Damit sind an dieser Stelle alle aufgerufen, die sich unserer Fachgruppe anschließen und in die Gruppe einbringen wollen, auf der Konferenz auf mich zuzukommen und mich anzusprechen. Wir sind glücklich über jeden Neuzugang. Je größer die Gruppe desto Social!

Hiermit rufe ich alle auf, die sich bisher nicht für die Konferenz angemeldet haben, dies so schnell wie möglich zu machen -> ANMELDEN

Auf den Seiten der DNUG finden Sie alle nötigen Informationen. Freuen Sie sich auf 2 Tage voller Informationen, den Austausch mit Gleichgesinnten, das Knüpfen neuer Kontakte und viele neue Ideen. Ich freue mich auf Sie!

 

DNUG_TeaserDie hedersoft GmbH hat sich entschieden, zum 01.01.2016 Mitglied einer der ältesten und größten Interessenvertretungen gegenüber IBM beizutreten und Mitglied der DNUG zu werden. Wer uns kennt kann und wird sich fragen: Warum erst jetzt? Und: Warum überhaupt? Die Antworten auf diese Fragen möchten wir in diesem Beitrag gerne geben.

Wir verfolgen den Werdegang der DNUG schon seit Jahren. Da wir in der Zeit vor hedersoft bei verschiedenen IBM Business Partnern gearbeitet haben wissen wir, wie die DNUG in den letzten 15 Jahren aufgestellt war und agiert hat. Aus verschiedensten Gründen war der Beitritt für uns nach der Gründung von hedersoft nicht attraktiv. Gespräche mit verschiedenen anderen Business Partnern und Kunden haben uns in unserer Einstellung bestätigt und uns bisher davon abgehalten, Mitglied zu werden.

Das vergangene Jahr steht jedoch für den Beginn eines umfänglichen Umbruchs bei der DNUG. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt. Dieser besteht nun aus Stefan Gebhardt, Birgit Krüger, Daniel Reichelt, Jörg Rafflenbeul und Dr. Erik Wüstner. Allesamt langjährige Mitglieder der DNUG und allesamt der schweren Aufgabe bewusst, die dieser neue Vorstand zu bewältigen hat. Von der ersten Minute an wurden die Ärmel hochgekrempelt und es wurde damit begonnen, eine Bestandsaufnahme zu machen und die Probleme herauszufiltern und klar zu benennen. Es wurde jederzeit offen kommuniziert und die Mitglieder waren aufgefordert, eigene Ideen für die Lösung der Probleme und die zukünftige Ausrichtung der DNUG einzubringen. Der aufgeblähte Kostenapparat wurde und wird immer noch sukzessive zurückgefahren. Die Fachgruppen (früher: Arbeitskreise) werden wieder neu zum Leben erweckt. Die Konferenz geht neue Wege und wird sich zeitgemäßer aufstellen. Es wird versucht, wieder mehr regionale Veranstaltungen zu organisieren und durchzuführen auch in Zusammenarbeit mit bestehenden regionalen Gruppierungen wie bspw. der OpenUserGroup | Westfalen. Und dies ist nur ein Teil der Dinge, die der neue Vorstand anpackt und aus unserer Sicht in die absolut richtige Richtung lenkt.

Was uns aber am meisten imponiert hat, ist die Art und Weise und die Geschwindigkeit, mit welcher der neue Vorstand all diesen Themen angeht. Und das alles in der eigentlich für die Regeneration und der Familie zustehenden Freizeit! Wir als kleines Unternehmen fühlen uns in der neuen DNUG gut aufgehoben und denken, dass wir hier deutiche Mehrwerte erzielen und durch aktive Mitarbeit bspw. in Fachgruppen auch etwas zurückgeben können. Denn das Leben im Verein ist immer ein Geben und Nehmen!

Also: Wir sind dabei! Wir rufen an dieser Stelle alle IBM getreuen Business Partner und Kunden auf, diesem Vorstand und dem Verein insgesamt eine (neue) Chance zu geben. Lasst uns wieder eine starke Gemeinschaft werden, um unsere Interessen mit Gewicht bei der IBM zu vertreten.